Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

dabeigewesen


Kiezfest Ostseeviertel 2017
Das Kiezfest am Malchower See ist mittlerweile fester Termin im Kulturkalender Hohenschönhausens. Am 7. Juli war es wieder soweit und zwar schon zum neunten Mal. Unter dem Motto „Hohenschönhausen bleibt bunt!“, luden die Veranstalter die Bewohner*innen aus dem Kiez zu einem bunten Bühnenprogramm aus Tanz, Musik und Sport– sowie zu vielen Aktionen an den Ständen und auf der Fläche, ein. Vom großen Kletterturm über Ponyreiten, Rollenrutsche, Feuerwehrauto, Karussell, Glücksrad, Fahrradwaschanlage & Registrierung, Soccerturnier und Schach, war für alle der ca. 4000 kleinen und großen Gäste was dabei. Es gab alle Wetterlagen – nach anfänglich bestem Wetter, gab es plötzlich Schnee (geplant) dann platzte der Regen rein (ungeplant) Die Partyband Two 4 Fun toppte die Stimmung der viele Unerschütterlichen, die dem Wetter trotzten und zu guter Letzt konnten noch Schlange und Spinnen bestaunt und gestreichelt werden Herzlichen Dank allen Sponsoren, allen Akteuren, allen Helferinnen und Helfern und allen Gästen für diesen gelungenen Nachmittag am See!





Solidarisches Kiezfest im OCB am 20.06. anlässlich des Weltflüchtlingstages
Unsere Veranstaltung war die Auftaktveranstaltung zur Reihe „Reclaim the Game – für starke Jugendkulturen gegen Rassismus und Diskriminierung“. Damit soll Kinder- und Jugendlichen ermöglicht werden, an den Angeboten in ihrem Sozialraum besser teilhaben zu können. Um das zu erreichen, setzten sich die Akteure in zahlreichen Angeboten mit den Zuständen, Wünschen und Perspektiven der jungen Bewohner*innen des Bezirks auseinander. An diesem Tag gab es viele Aktionen, wie z. B: Ein Stand von „Deutsch Plus“ (interdisziplinäres Netzwerk, das vielfältige Akteure aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Medien vereint), Banner gestalten für weitere „Reclaim the Game“ Aktionen, Buttons gegen Rassismus und Diskriminierung wurden hergestellt, Kicker und Billardspielen, ein Glücksrad für Kinderrechte, ein Spielmobil der Berliner Jungs und eine Torwand. Für große Begeisterung sorgten Josh&Nash (HipHop). Die Ausstellungen „Asyl ist Menschenrecht“ und Comic „FluchtPunkte“ der Meinungsmacher*innen des Jugendbundes djo – Deutscher Regenbogen – konnten besichtigt werden. Ein Filmprojekt, in dem Bewohner*innen des Kiezes ihre Meinung zu Themen wie Glück, Zuhause, Familie, Forderungen an die Politik, Utopien zur Verbesserung der Situation in der Welt in die Kamera sagen oder künstlerisch gestalten können. Das Projekt „Raumkapsel“ stellte Fragen an die Besucher*innen über ihre Nachbarschaft, ihr eigenes Leben hier oder woanders, sowie ihren Traumort oder ihre liebste Superkraft – die Antworten wurden aufgezeichnet und werden später bearbeitet, damit sie bei weiteren Veranstaltungen im Kiez anonym zu hören sind und andere Kinder, Jugendliche und sonstige Bewohner*innen des Sozialraums ihre Meinungen ergänzen können. Unser Dank gilt sowohl den ca. 150 Besucher*innen aller Altersgruppen – Familien, Anwohner*innen, Vertreter*innen vom Jugendamt, dem VaV, Mitarbeiter*innen und Besucher*innen anderer Jugendclubs aus Hohenschönhausen als auch den externen Unterstützer*innen: Berliner Jungs, Kontaktladen VIP, Gangway Hohenschönhausen, WB13, Lichtblicke, Welseclub. Das Team OCB: Frieda Grabner, Niko Niethammer, Thomas Goldbach, Sophie Stumpf, Jacqueline Aslan unterstützt von den Mitarbeiter*innen Klara Domröse, Micha Werner, Hassan Karimi.





Mitarbeiter*innentag 2017
Zahlreich nahmen die Mitarbeier*innen die herzliche Einladung der Geschäftsführung in den Wartenberger Hof an. So bot sich doch an diesem Tag auch die Gelegenheit, mit den Mitarbeiter*innen ins Gespräch zu kommen, mit denen man sonst arbeitstechnisch bedingt, wenig oder nichts zu tun hat. Die Geschäftsführerin, Frau Ulrich, dankte – auch im Namen des Vorstandes – für die erfolgreiche, aber nicht immer leicht zu bewältigende Arbeit im zurückliegenden Jahr. Neben Köstlichkeiten vom leckeren Buffet, wurde sich auch sportlich ausprobiert – z. B. Kegeln oder Bogenschießen – natürlich unter fachlicher Anleitung. Kurzzeitige Unterbrechungen durch Regengüsse taten dem Bewegungsdrang keinen Abbruch. Insgesamt war es mal ein schönes Beisammensein ohne den alltäglichen Arbeitsdruck in freier Zeit – das gibt auch ein gutes Gefühl für die gemeinsame Lösung kommender Aufgaben.





Fest der Nachbarn 2017
Schönes Wetter, nette Menschen und viel Kreativität, so war das Fest der Nachbarn 2017 in Hohenschönhausen.
Das neue Projekt 360⁰- Raum für Kreativität, die Anna Seghers-Bibliothek, das Studio im Hochhaus und die Stadtteilkoordination des VaV e.V. haben eingeladen zum Pflanzen, Basteln, Malen, Taschen gestalten und den Stadtteilspaziergang „Exploring Hohenschönhausen“ entdecken. Und das alles in Sichtweite des Linden-Centers an einem sonnigen Freitagnachmittag. Die flanierenden Bürger*innen sind interessiert stehengeblieben und haben die Angebote gut genutzt. Eine Gruppe von „Nachbarn.de“ kam und hat Neues für die Räume am Prerower Platz 10 angeboten – die Vernetzung ist geglückt… Zwar waren nicht sooo viele Menschen gekommen, aber die, die das Angebot nutzten waren begeistert und konnten einiges Neues erfahren, was es so Interessantes gibt im Kiez!






Lernstatt – Demokratie – FEZ 2017
Eine Synergie der Projekte Jugend macht Wirtschaft, Verantwortung und Musiklust „Als ich mich zu lieben begann….“, war das Thema mit dem Projekt Jugend macht Wirtschaft und Verantwortung an der Lernstatt Demokratie 2016 am 04.05.2017 im FEZ teilnahmen. Das Musikprojekt Musiklust unterstütze die Projektleiter und die Organisatoren des Senats mit zwei kleinen Konzerten und sorgte so für lockere Atmosphäre. Das Interesse der Teilnehmer*innen aus Berlin und Brandenburg war groß und die Projektleiter mussten viele Fragen zur Thematik beantworten. Das Konzept, das die Liebe zu sich selbst, die Voraussetzung ist, für die Liebe zum Anderen, Fremden, dass einst Charly Chaplin in seinem Gedicht zur Grundaussage machte, begeisterte die Teilnehmer*innen.