Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

dabeigewesen


Halloween 2017
Die schöne Tradition des Halloween-Spekatkels im Ostseeviertel hat sich auch in diesem Jahr fortsetzt und hat viele Geister, Hexen und Untote auf die Straßen des Kiezes gelockt. Start war mit Schmücken, Schminken und Gruselflur die Kietzoase und von dort halfen ca 750 Gespenster, Zombies und andere skurrile Gestalten mit sehr lauter Musik und noch mehr guter Laune die bösen Geister zu vertreiben. Im Nachbarschaftshaus angekommen, gab es zur Stärkung Punsch, Hexensuppe und Stockbrot und nach der Feuershow lauter zufriedene, die sich auf dem nach Hause Weg noch an der ein oder anderen Tür klingelten und die Bewohner*innen aufschreckten.

Vielen Dank an alle Helfer*innen und an das Jugendforum für die finanzielle Unterstützung!




VaV-Mitgliederversammlung blickt auf erfolgreiches Jahr 2016 zurück und bestätigt Strategieprogramm
Am 09. Oktober 2017 fand die Mitgliederversammlung des Vereins für ambulante Versorgung Hohenschönhausen e.V. statt. Diese schloss das Geschäftsjahr 2016 mit einer positiven Bilanz ab und beriet und beschloss gleichzeitig die Aufgaben für 2017. Im Jahresbericht stand die würdige Begehung des 25. Jahrestages des Vereins 2016 im Mittelpunkt. Weitere Schwerpunkte des Jahresberichtes waren die Möglichkeiten der Ausbildung und beruflichen Entwicklung im Verein, die Entwicklung von eigenen Nachwuchskräften, der Verein als familienfreundlicher Arbeitgeber. Selbstverständlich berichteten die Projekte von Höhepunkten, aber auch von Schwierigkeiten, die sie zu überwinden hatten.
Die Vorstandsvorsitzende Christina Emmrich führte durch die einzelnen Tagesordnungspunkte und fand unter den anwesenden Mitgliedern und Gästen vor allem Zustimmung zu den Schwerpunkten der Berichterstattung. Ausführlich erklärte Geschäftsführerin Evelyn Ulrich die Bilanz, die die erfolgreiche Arbeit mit Zahlen unterlegte.
Der detaillierte Geschäftsbericht wurde ebenso einstimmig beschlossen wie die Bilanz und die Entlastung des Vorstandes, der weiterhin im Amt bleibt. Fragen kamen besonders auf, als Geschäftsführerin Evelyn Ulrich über die Projekte und Initiativen des Strategieprogramms sprach. Als Erfolg wertete sie, dass die Koordination der Stadtteilarbeit auch künftig in den Händen des VaV liegen wird und somit Verantwortung und Anspruch bedeuten. Auch das Thema Alleinerziehende wird mit einer Fachtagung fortgeschrieben. Inzwischen konnte der VaV ein Bündnis initiieren und wird als Partner zu diesem Thema im Bezirksamt geschätzt.
Für die Mitarbeiter*innen wird die bereits abgeschlossenen Überarbeitung und Einführung des vereinseigenen Vergütungssystems ab 01. Oktober 2017 von besonderer Bedeutung sein, durch das nun Funktionszulagen gesichert sind. Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin nahmen die Gelegenheit wahr und dankten den Mitarbeiter*innen für ihre zuverlässige und engagierte Arbeit und den rund 100 Ehrenamtlichen – darunter viele Mitglieder des Vereins – für ihre großartige Einsatzbereitschaft.





Sechster Tag der offenen Tür im Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel
Zahlreiche BürgerInnen und Gäste haben am Freitag, den 22. September 2017, den Tag der offenen Tür des Nachbarschaftshauses genutzt, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Die Projekte des Vereins für ambulante Versorgung Hohenschönhausen e. V. und die ansässigen Träger, FamilienANlauf e. V. und der Kinder- und Jugendhilfe-Verbund sowie die Seniorenbegegnungsstätte, luden die Bürger ein, sich über das vielfältige Gruppen- und Kursangebot des Hauses zu informieren. Bei strahlendem Sonnenschein konnte das vielfältige Bühnenprogramm im Garten des Nachbarschaftshauses genossen werden. Viele KursleiterInnen stellten sich den Fragen der BürgerInnen. Die Informationsstände, aber auch das Kinder- und Familienprogramm wurden rege genutzt. Die Gäste konnten aus dem reichhaltigen Angebot des Grill- und Kuchenbuffets auswählen. Der Tag endete mit zwei Tanzveranstaltungen. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei allen ehrenamtlichen HelferInnen bedanken, die zum Gelingen dieses schönen Tages beitrugen.





Vom Kultercafé ins Rote Rathaus
Hohenschönhausener Schüler erhalten Förderpreis Als einziges Projekt einer Lichtenberger Schule erhielt das „Kulturcafé“ einer Schülergruppe der Vincent-van-Gogh-Schule zur Festveranstaltung im Rahmen „Praktisches Lernen und Schule 2017“ eine Einladung der Initiatoren. Mutter des Kulturcafés, im wahrsten Sinne des Wortes, ist Susanne Clausen vom Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen e. V. In ihrem Projekt Jugend macht Wirtschaft (JumaW) ist die Initiative Kulturcafé angesiedelt. Die daran beteiligten etwa 20 Schüler verwirklichten die Grundidee nach knapp zweijähriger Projektzeit im Juni 2017. Das Foyer ihrer Schule in der Wustrower Straße in Hohenschönhausen wurde aufwendig zu einem Wohlfühl-Ort umgestaltet. Sechs aktive Schüler*innen und drei Lehrkräfte kamen nun am 28. September 2017 der Einladung ins Rote Rathaus nach. Vor der eigentlichen Fest- und Auszeichnungsveranstaltung konnten alle 16 eingeladenen Schülergruppen ihre Projekte vorstellen. Im Wappensaal herrschte verständlicherweise ein dort selten gesehenes Gewusel. Jede Gruppe versuchte mit Schauwänden, Technik und Vorträgen ihr Projekt bestens in Szene zu setzen. Die Thematik reichte vom Biotop Teich auf dem Schulhof bis zu einer nachgestellten UN-Konferenz des Europäischen Gymnasiums Bertha-von-Suttner, deren Schülervertreter später auch den Hauptpreis in Empfang nehmen durften. Das Kulturcafé der Vincent-van-Gogh-Schule erzielte viel Aufmerksamkeit. Auch, weil das Projekt Möglichkeiten aufzeigte, wie Schülerideen zu einem praktischen Nutzen über den für die Handelnden hinaus für das gesamte Umfeld führen können. Immer wieder mussten Katharina, Justin und Co. nicht nur gegenüber der Jury, sondern auch vielen Interessenten der anderen Projekte, den Werdegang ihrer Initiative darstellen. Zum Abschluss nahmen dann alle Schülergruppen mit ihren Lehrern oder Betreuern an der Preisverleihung im Festsaal teil. Für die Schüler*innen der Vincent-van-Gogh-Schule, ihren Lehrern und Susanne Clausen vom VaV war der überreichte Förderpreis eine Anerkennung und hohe Wertschätzung für die Idee des Kulturcafés und ihre Umsetzung. Erstmals standen die Schüler auf einer Auszeichnungsbühne und dann noch im Roten Rathaus. Für die nächste Zeit gäbe es noch viele Überlegungen, die in die Tat umzusetzen sind, betonte Katharina und sprach ihre Gedanken routiniert ins Mikrofon von Moderator Dr. Thomas Nix von PLuS e. V., dem Organisator des Förderpreises.





Ehrenamtlichen ein herzliches Dankeschön
Für den VaV sind die vielen ehrenamtlichen Helfer eine wichtige Basis für die umfangreiche Arbeit im Kiez und darüber hinaus. Am 13. September 2017 hatten Vorstand und Geschäftsleitung die rund 100 Ehrenamtlichen im Verein zu einer Festveranstaltung eingeladen, die bereits seit Jahren Tradition ist, um Dank und Anerkennung auszusprechen. Knapp 80 folgten der Einladung und erlebten einen ereignisreichen Abend, bei dem diesmal sie im Mittelpunkt standen, Zeit zum Gedankenaustausch fanden und auch dem Buffet zusprechen konnten.
Martin Karl vom „Weiten Theater Lichtenberg“ eröffnete mit seiner ausdrucksstarken sonoren Stimme den musikalischen Teil. Bereits nach dem ersten Titel sprang der Funke über und die Zuschauer folgten beherzt der Aufforderung zum Mitsingen und Mitmachen. Die musikalischen Darbietungen, begleitet mit Gitarre und Ukulele, wurde auch zu einer kleinen Zeitreise, die die Besucher*innen von fünf bis über 80 Jahren voll in ihren Bann zog.
Vereinsvorsitzende Christina Emmrich und Geschäftsführerin Evelyn Ulrich dankten den freiwilligen Mitstreiter*innen für ihren engagierten Einsatz, der genauso bunt ist, wie das Leben im Verein selbst. Genannt wurden als Beispiele die Elternsprecher*innen in der Kita, Unterstützer*innen im Familienzentrum oder im Veranstaltungsservice, Leiter*innen  von Freizeitgruppen – ob Sport, Tanz, Malen oder Gehirnjogging sowie Klubsprecher in der Jugendfreizeiteinrichtung und das Engagement bei den „Grauen Zellen“.






Diesjähriges VIPSTIVAL
fand trotz bedrohlicher Regenwolken großen Zuspruch bei seinen Gästen

Auch in diesem Jahr trafen sich Musiker im Kontaktladen VIP, einer Jugendfreizeiteinrichtung (JFE) des VaV, um mit dem VIPSTIVAL unterschiedliche Musikstile ihren Gästen anzubieten. Als Künstler hatten die Organisatoren am Donnerstag, den 31. August, Olaf Bahn, Sixto, Tim Whelan, Emino & Kroni, sowie Kor I gewinnen können. Je nach Interessenslage gab es viel und sehr viel Zuspruch. Weit vorn dabei der Hip Hop von Emino &Kronin, die nach ihren Beiträgen zum Mitmachen einluden. Mancher Amateur schnitt dabei recht ordentlich ab, wenngleich die Texte nicht unbedingt zur großen deutsche Dichtkunst gezählt werden konnten. Auch Kor I begeisterte mit seinen Hip Hop Songs und deren positiven Botschaften die Jugendlichen, die dem Angebot des Sängers zu ihm auf die Bühne zu kommen, nur zu gern folgten. Letztlich fanden etwa 60 Interessierte in die Rüdickenstraße 29 in Hohenschönhausen. Selbst der plötzliche Regen konnte den Musikern und Gästen den Spaß nicht verderben. Sie feierten zwischenzeitlich einfach im großen Saal der JFE weiter. Als sich die dunklen Wolken langsam verzogen, ging es auf der Bühne im Freien bis in die Abendstunden weiter. So wechselten sich die verschiedenen Künstler, Karaoke-Sänger, die Tanzgruppe von Pia Olymp sowie spontane Auftritte von Jugendlichen ab. Auch eingeladene Mitarbeiter von Kooperationspartnern des Kontaktladens wie Gangway, Lichtblick, Mikado oder Pia Olymp hatten bei der Veranstaltung eine willkommene Abwechslung ihrer verantwortungsvollen Arbeit.






Kiezfest Ostseeviertel 2017
Das Kiezfest am Malchower See ist mittlerweile fester Termin im Kulturkalender Hohenschönhausens. Am 7. Juli war es wieder soweit und zwar schon zum neunten Mal. Unter dem Motto „Hohenschönhausen bleibt bunt!“, luden die Veranstalter die Bewohner*innen aus dem Kiez zu einem bunten Bühnenprogramm aus Tanz, Musik und Sport– sowie zu vielen Aktionen an den Ständen und auf der Fläche, ein. Vom großen Kletterturm über Ponyreiten, Rollenrutsche, Feuerwehrauto, Karussell, Glücksrad, Fahrradwaschanlage & Registrierung, Soccerturnier und Schach, war für alle der ca. 4000 kleinen und großen Gäste was dabei. Es gab alle Wetterlagen – nach anfänglich bestem Wetter, gab es plötzlich Schnee (geplant) dann platzte der Regen rein (ungeplant) Die Partyband Two 4 Fun toppte die Stimmung der viele Unerschütterlichen, die dem Wetter trotzten und zu guter Letzt konnten noch Schlange und Spinnen bestaunt und gestreichelt werden Herzlichen Dank allen Sponsoren, allen Akteuren, allen Helferinnen und Helfern und allen Gästen für diesen gelungenen Nachmittag am See!