Veranstaltungen im 1. Quartal 2018

An vielen zentralen Veranstaltungen in Hohenschönhausen, im Kiez und in den Einrichtungen selbst, nehmen Mitarbeiter*innen des VaV teil oder organiseren sie selbst.
Auf einige der interessantesten blicken wir an dieser Stelle zurück und wollen Lust auf das Besuchen künftiger Spezialitäten machen. Weitere Veranstaltungen finden sich künftig auch in der Rubrik Archiv.

Wandern zum Krummen See
Mehrere Stationen werden beim "Wandere mit, bleib fit!" angesteuert

Wanderung vorbei an Krummen See, Schloß Dracula und Nottekanal

Wie bestellt strahlte die Sonne am jenem 21. März und erzeugte große Vorfreude bei den 15 Wanderlustigen als der RB24 in Richtung Königs Wusterhausen rollte. Dort angekommen beschrieb Wanderführer Gunther Saß (rechts oben im Bild) die geplante Tour - und los ging es. Als erstes markantes Gebäude auf der rund zwölf km lange Runde wurde die Marie-und-Hermann-Schmidt-Schule passiert, die blinden und sehbehinderten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit des planmäßigen Lernens bis zur 10. Klasse bietet. Sie diente als erstes gemeinsames Fotomotiv (siehe mittleres oberes Foto).
Schon bald danach wurden Pflasterpfade mit Waldboden getauscht und ein kleines Waldstück passiert, dem der Regen der letzten Tage noch anzumerken war. Niemand ließ sich aber davon beirren und alle folgten unverdrossen Wanderführer Gunther. Er lotste die Gruppe dann auch zielsicher zum ersten Ziel, dem Krummen See. Die eingelegte 20-minütige Brotzeit kam allen gelegen, um sich auf die nächste Etappe vorzubereiten.

Nach der Stärkung ging es an die Umrundung des Sees. Nicht ganz einfach, weil die Wege oft schmal und teilweise auch matschig waren. Da war schon ganze Konzentration gefragt. Aber auch das schafften letztlich alle - und noch immer ganz entspannt. Kein Wunder, immerhin waren die meisten Teinehmer*innen erprobte Wanderer, die regelmäßige bei "Wandere mit - bleib fit!" dabei sind. Und das Motto ist Programm. Keiner, die Ältesten hatten immerhin die 80 Lebensjahre bereits erreicht, machte schlapp. Im Gegenteil, Stimmung und Gesprächsstoff blieben stets auf einem hohen Pegel, man war ausgelassen und fröhlich und nahm aber auch aufeinander Rücksicht.
Vom Krummen See führte der Weg nach Schenkendorf, wo nicht nur die Zivilisation mit geteerten Straßen die Gruppe empfing, sondern auch das Schloß Dracula. Leider ist es nach der im Jahr 2008 erfolgten Zwangsversteigerung geschlossen wurden. Die Wandergruppe begnügte sich also mit einem Blick durch den Zaun und strebte dann dem Tagesziel entgegen. Entlang des Nottekanals führte der Weg Richtung KW von wo es per Bahn zurück nach Hohenschönhausen ging.



Line-Dance-Party
Dominik Kätel, Domenic Lenz und Steve Fester (von links) werden ausgezeichnet für ihr soziales Engagement

Bürgerstiftung zeichnet Clubrat des Kontakladens aus

Erstmals fand die von der Bürgerstiftung Lichtenberg initiierte traditionelle Frühlingsgala im Theater an der Parkaue statt. Kirsten Falk, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, dankte zum Auftakt der Veranstaltung am 10. März den Hausherren und auftretenden Künstlern und Künstlerinnen für ihr Engagement. Die Erlöse der Veranstaltung summierten sich auf 3.955,00 Euro, die, wie immer, Lichtenberger Projekten zugutekommen.
Robert Wiese, Lehrer an der Schule am Rathaus, führte durch das bunt gemischte Programm, das die Besucher*innen immer wieder mit starkem Beifall würdigten. Unter ihnen auch Bezirksbürgermeister Michael Grunst.

Einer Tradition der Gala folgend, wurde auch in diesem Jahr die Ehrung der "Lichtenberger Helden" vorgenommen. In Anerkennung ihrer in der Vergangenheit gezeigten couragierten Arbeit erhielt der Clubrat der Jugendfreizeiteinrichtung Kontaktladen V.i.P., deren Träger der VaV Hohenschönhausen ist, die Auszeichnung. Sie wurde stellvertretend für das sechsköpfige Kollektiv von Dominik Kätel, Domenic Lenz und Steve Fester (auf dem Bild von links) aus den Händen von Kirsten Falk und Robert Wiese entgegengenommen. Die Ehrung, die mit einem Preisgeld in Höhe von 300,00 Euro dotiert ist, erkennt an, dass der Clubrat wichtiger Ansprechpartner für die Jugendlichen der Region ist, das pädagogische Team in der täglichen offenen Arbeit unterstützt und das Entwickeln eigener Projekte vorantreibt.
In der Gesamtheit lernen auf diese Weise die Jugendlichen demokratische Prozesse mitzugestalten und spüren, dass ihre Stimme in der Gesellschaft zählt. So wurde im vergangenen Jahr zur Bundestagswahl ein Wahlcafé für die Anwohner*innen am Wahlsonntag eingerichtet und damit Jung und Alt zu politischen Themen bei Kaffee und Kuchen zusammengeführt. Das ist besonders, da freiwilliges, ehrenamtliches und jugendliches Engagement selten geworden ist.



Oberes Bild, von links: Michael Grunst, Marion Scheidler BA, Nicole Triloff CSW, E.U., Evelyn Ulrich, Majel Kundel Gleichstellungsbeauftragte BA)

Lichtenberger Frauenpreis 2018 verliehen

Der 8. März war ein passendes Datum für die Verleihung des diesjährigen Lichtenberger Frauenpreises. Für ihre außergewönliche Arbeit wurden aus diesem Anlass vier Frauen bzw. Projekte nominiert. Ein Zeichen für erfolgreiche Arbeit, dass der VaV Hohenschönhausen mit zwei Nominierungen dabei vertreten war - zum einen Evelyn Ulrich, Geschäftsführerin des Vereins, persönlich und gemeinsam mit der AG Fachtag Alleinerziehende (Informationen dazu weiter unten in einem separaten Beitrag), deren aktives Mitglied sie ist. Weiterhin wurden Monique Mathis von der HOWOGE und das Sozialwerk des dfb nominiert (unteres der beiden Bilder).

In Anwesenheit der Laudatorinnen Gesine Lötzsch, MdB, Heidi Schmidke, Runder Tisch Lichtenberger Frauen, Christina Emmrich, Vorstandsvorsitzende VaV, und Frau Leyh, Frauenhaus Hestia, nahm Bezirksbürgermeister Michael Grunst die Auszeichnung vor und ehrte mit dem Frauenpreis 2018, gemäß Entscheidung der Jury, die AG Fachtag Alleinerziehende (oberes der beiden Bilder - von links: Michael Grunst, Marion Scheidler BA, Nicole Triloff CSW, E.U., Evelyn Ulrich, Majel Kundel Gleichstellungsbeauftragte BA).

Der Vorstand des VaV sagt herzlichen Glückwunsch an Evelyn Ulrich und Ihre Mitstreiterinnen.
Christina Emmrich
im Namen des Vorstandes des VaV



Einblicke in den Berufsorientierungstag des Kontaktladens

Erfolgreicher Berufsorientierungstag im Kontaktladen

Einer Tradition des Vereins für ambulante Versorgung (VaV) folgend wurde in diesem Jahr wieder ein Berufsorientierungstag durchgeführt. Erstmalig prägte die Handschrift der Mitarbeiter der Jugendfreizeiteinrichtung Kontaktladen VIP diese Veranstaltung. In Vorbereitung wurde gemeinsam mit potenziellen Teilnehmer*innen in kleinen Workshops interessierende Berufe ausgewählt, dazu auftretende Fragen festgeschrieben, Plakate gestaltet und sich letztlich auf die Durchführung in Form einer kleinen Messe verständigt, auf der die Jugendlichen die Möglichkeit haben würden, sich über bestimmte Berufe zu informieren. Als Ansprechpartner für die Jugendlichen konnten Securitas Sicherheitsfirma, Zapf Umzüge, Starthilfe Network und die Jugendberufsagentur Lichtenberg gewonnen werden.

Während des Berufsorientierungstages am 22. Februar erhielten die knapp 40 informationssuchenden Jugendlichen der Region 1 detailierte Informationen zum Thema Ausbildung und Vorbereitung darauf. So benannte Frau Helinski, Koordinatorin der Jugendberufsagentur Lichtenberg, vielfältige Unterstützungsangebote und stand für vielfältige Fragen und Anregungen den ganzen Tag zur Verfügung. Dr. M.-Anetta Beyer von Starthilfe Network stellte an Beispielen einzelner Berufe die dafür notwendigen Fähigkeiten dar und glich diese mit den Einschätzungen der Jugendlichen über deren eigenen Fertigkeiten und Interessen ab.
Aber auch die Praktiker*innen erhielten starken Zuspruch. Am Stand der Firma Zapf Umzüge wurden die sieben Arbeitsbereiche und mögliche Ausbildungsplätze vorgestellt. Ebenso konnten sich die Jugendlichen bei der Sicherheitsfirma Securitas über die dort vorhandenen Ausbildungsmöglichkeiten informieren.
Doch auch für die Pausen oder für weiterführende Gespräche hatten die Mitarbeiter des Kontaktladens vorgesorgt - mit einem reichhaltigen Buffet.



Seite schließen